Südwind in Rovinj

Wir liegen zwei Nächte im Bojenfeld in der Bucht von Rovinj. Das heißt, Queeny muß mit dem Gummiboot zum Gassi gehen an Land gefahren werden…Das Wetter wird immer blöder. Nach der ersten Nacht versuchen wir Richtung Pula weiterzufahren, doch der Wind bläßt direkt von vorn. Da wir keine Lust haben, die Strecke mit Motor zu fahren, kehren wir um und legen uns wieder ins Bojenfeld. In der Nacht fühlen wir uns wie in der Waschmaschine. Die Wellen aus Süden rollen doch irgendwie in die Bucht und wir werden kräftig hin und her geschaukelt… 😦 Da nun auch noch Starkregen angesagt ist, verholen wir in den Yachthafen von Rovinj. Im Regen mit Queeny im kleinen Boot Gassi fahren, macht nicht wirklich Spass… Dann…wir können es nicht fassen, werden wir eingeladen auf eine Yacht zum Ratschen und Wein…sie haben in Hajo den Benny von Abba erkannt…ich lache mich schief…es ist eine schwedische Segelyacht auf dem Rückweg in die Heimat. Wir unterhalten uns angeregt und die Männer stellen fest, dass sie den gleichen Beruf haben…für Gesprächsstoff in der Zukunft ist gesorgt. Sie sind ganz erstaunt, wie gut wir ihr Land kennen. Wir schwelgen in Erinnerungen…….sie laden uns spontan ein, im nächsten Jahr auf unserer Rückfahrt von Hudiksvall in Schweden nach Hamburg mit unserer kleinen Jeanneau bei ihnen an der schwedischen Westküste vorbei zu schauen. Wir sagen zu 🙂 Wir hoffen und entnehmen dem Wetterbericht, dass der Wind morgen auf Nord dreht, sodass wir weiterfahren können 🙂