Bora

In der Nacht tobt noch ein heftiges Gewitter über uns, es regnet wie aus Kübeln…doch am nächsten Tag scheint die Sonne, als wäre nichts gewesen…😉

Wir wollen los, doch der Motor springt nicht an…kein Saft in der Batterie…kann eigentlich nicht sein, da wir zwei Batterien haben. Eine für den Verbrauch ( Kühlschrank, Licht, ect … ) und eine für den Motor. Wir überbrücken die Batterie und…Motor springt an 😄

Dann, gerade raus aus der Bucht, wollen wir Segel setzen…doch das Großsegel hat sich im Mast so vertörnt, dass es nicht raus geht😩 das ist eindeutig gestern passiert, als wir bei sehr viel Wind das Groß geborgen haben…im Eifer des Gefechts wohl zu viel angedirkt ( der Baum muss beim Bergen des Segels gehoben werden = andirken. Die Leine, welche den Baum im rechten Winkel zum Mast hält, nennt man “ Dirk “ . Nach ein bisschen trixen, steht das Segel und wir können Podi’s ( inzwischen: Sabotagecrew ) hinterher segeln. 😁

Wir erreichen die “ Borabucht „, eigentlich heißt sie Ustrinebucht auf der Insel Cres am Nachmittag. Warum Borabucht???

Als Hajo und ich das erste Mal da waren, mit einem Charterschiff, wehte die Bora…wir mussten mit Landleine ankern und konnten das aber noch nicht…also Chaos! Hajo sprang damals mit der Landleine ins Wasser und schwamm damit ans Ufer. Ich sollte das Schiff inzwischen mit dem Motor ausrichten…es wehte so heftig, dass das Anlegemanöver damals ewig dauerte…also unsere Erinnerung an diese Bucht : Borabucht 😄

Queeny, Hajo, Theresa und ich gehen in der Bucht spazieren. Wir kraxeln hoch hinauf und haben einen schönen Blick über die Bucht…leider habe ich den Fotoknips nicht dabei…

Am nächsten Tag, wir wollen nach Ilovic, klingelt Mr. Gnadenlos ( unser Wecker) schon um 7.00…😩 Hajo fährt Gassi, ich koche den Kaffee. Um acht heißt es Leinen los, denn wir müssen pünktlich um neun an der Brücke in Osor sein. ( Brückenverbindung zwischen den Inseln Cres und Male Losinj ). Es weht immer noch eine heftige Bora, die wir ausnutzen und mit Vorsegel fahren. Wir brauchen für die drei Seemeilen bis zur Brücke nur 30 Minuten. Es hat sich schon eine nette Welle aufgebaut. Dann geht endlich die Brücke auf und wir können durch den sehr engen Kanal hindurchfahren. Auf der anderen Seite…weht immer noch die Bora 😔 Wir entscheiden uns, den heftigen Wind, in einer geschützten Bucht an der Insel Cres, abzuwarten. Theresa, Queeny und ich fahren mit dem Gassiboot an Land. Bei unserem Streifzug entdecken wir eine Höhle mit Fledermäusen…Theresa ist fasziniert…ich hingegen zähle diese Tiere nicht zu meinen Favoriten 😞 Nach ausgiebig gassi, Fell bürsten und baden fahren wir zurück an Bord. Um 15.00 nimmt der Wind etwas ab und wir fahren weiter zur Insel Ilovic. 

Warum keine Bilder?? Da wir schon lange keinen Landanschluss mit 220 v hatten, ist der Akku vom Laptop leer…so muss ich das hier auf dem iPad schreiben. Und das ist nicht kompatibel mit meinem Fotoapparat. Ich reiche die Bilder nach 😄

Autor: hkweg

Wir segeln mit einer Jeanneau 7,50 m auf der Ostsee bis nach Haparanda (2015) und mit einer Elan 38 auf der Adria Kurs 180 Grad (2016). Mit an Bord Schäferhündin Queeny. Ein Erlebnisbericht mit Bildern und Videos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s