121 Seemeilen mit der Podicrew

Pünktlich um neun lösen wir die Leine zur Boje…der Kvarner steht bevor. Heute ist Donnerstag und morgen um 17.00 müssen Podi´s in der Marina von Veruda sein, da dann das Schiff von einem Taucher kontrolliert wird. Danach dürfen sie den Hafen nicht mehr verlassen 😦

Wir können uns von der schönen Insel Susak nicht trennen… 🙂 so steuern wir die Sandbucht im Nordwesten der Insel an, Andi ankert und wir legen uns auf seine Seite. Alle genießen wir nochmal das schöne Wasser und die Bucht mit Sandboden. Dann heißt es Anker auf…

Wir haben gar keinen Wind, James steuert und wir sonnen uns an Deck. Nach ca einer Stunde weht eine leichte Brise mit 10 Knoten. Das reicht zum Segeln 🙂 Ca in der Mitte vom Kvarner frischt der Wind immer mehr auf, sodass wir schließlich mit 8 Knoten Fahrt durchs Wasser pflügen…

Unser Ziel: Medulin. Hier gehen wir in der Bucht vor Anker und fahren mit den Tendern ( Gassiboot ) an Land. Medulin ist ein beliebter Touristenort und entsprechend voll…wir schauen uns abseits der Tourismusmeile das Dorf an und kehren in einem kleinen Restaurant ein. Hier gibt es unter anderem auch Spanferkel…Hajo und ich bestellen…aber bestimmt nie wieder!! Den Geschmack nach Saustall haben wir noch lange im Mund… 😦 Danach fahren wir im Dunkeln mit den Tendern zurück in unsere Ankerbucht und müssen unsere Schiffe erstmal suchen…es ist stockdunkel 🙂

Am nächsten Morgen fährt Andi mit seiner Sabotagecrew schon mal vor. Sie müssen noch tanken und am Freitag staut es sich dort immer…wir gehen nochmal ausgiebig Gassi und segeln dann gemütlich hinterher 🙂 Unser Anker fällt in der Soline Bucht in Veruda. Andi kommt auf unsere Seite, wir trinken einen schnellen Kaffee, dann heißt es für sie zurück in die Marina. Wir fahren mit dem Gassiboot zur Marina. Die Ankerbucht und die Bucht, in der die Marina liegt, liegen praktisch nebeneinander. Sie laden uns zum Essen ein und wir genießen unseren letzten gemeinsamen Abend in Kroatien. 🙂

Samstag, Abreisetag 😦 Wir holen unsere Freunde um zehn mit unserem Schiff in der Marina ab und segeln noch einmal hinaus. Mittags ankern wir in einer schönen Bucht, gehen baden und essen einen tollen Obstsalat. Rundherum ein sehr schöner letzter Tag, den alle genießen. Um fünf sind wir wieder in der Marina. Nun heißt es endgültig Abschied nehmen. Eine sehr schöne Woche ist leider viel zu schnell vergangen… 😦 aber 🙂 wir sind dankbar, dass wir sie haben durften 🙂 🙂 🙂 wir hoffen auf einen nächsten gemeinsamen Törn !!